Abwasserscreening auf Coronaviren

Aktuell

Coronaviren im Abwasser

Klärwerk Steinhäule beteiligt sich am Abwasserscreening auf Coronavirus

Mit Beginn der Corona Epidemie in Deutschland entschied sich der ZVK Steinhäule sein Abwasserscreening auf den Untersuchungsparameter SARS-CoV2 auszuweiten. Es wurde für das Projekt „Integrales SARS-CoV-2 Abwassermonitoring“ des Helmholtz-Zentrums für Umwelt in Leipzig (UFZ) täglich eine

  • eine Abwasserprobe aus dem Zulauf und
  • eine Primärschlammprobe

entnommen und am UFZ untersucht.

Zusätzlich wird seit 2021 zwei Mal wöchentlich eine Abwasserprobe aus dem Zulauf am Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe (TZW) untersucht.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Infektionsgeschehen über eine Analytik des Abwassers begleitend überwacht werden kann:

  • Das durchgeführte Abwassermonitoring ist bislang ein qualitatives System, mit dem ein positiver oder negativer Befund detektiert werden kann.
  • Die ermittelten Genkopien zeigen die Änderungen im Infektionsgeschehen ca. 7 Tage im Voraus.

Seit März 2021 gibt es eine EU Empfehlung zur Umsetzung des Abwassermonitorings innerhalb der EU. Das heißt für Deutschland soll ein flächendeckendes Monitoring in Kläranlagen über 150.000 EW eingeführt werden. Somit wird der ZVK hier ebenfalls teilnehmen.

Für eine verlässliche Quantifizierung sind noch weitere Parameter mit den Daten in Bezug zu setzen, (wie z.B. hydraulische Last, Stabilität der Virus RNA in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur und Beschaffenheit der Kanalnetze, Einfluss von Wetterereignissen, Ausscheidungsrate der Patienten, …).

Erwähnenswert ist zudem das Wissen um den Unterschied der Corona Bestimmung zwischen klinischen Proben und Abwasserproben.

  • Die Messung von Coronaviren im Abwasser erfordert einen viel höheren Zeitaufwand als klinische Proben. Ein Schnelltest ist nicht möglich.
  • Allerdings ist am Ende diese PCR Messung hochspezifisch, die Nachweisgrenzen der Methode liegt bei ca. 50-100 Infizierten pro 100.000 Einwohner (abhängig von der Größe der Kläranlage bzw. des Einzugsgebietes).
Verlauf der 7-Tage Inzidenz zur Viruslast im Abwasser